Wave2017 – ETH

Wir verlassen die Stadthausanlage und fahren zur ETH Hönggersberg, eine der Wiegen der Elektromobilität.

Apropos Wiege: An einem 63A CEE-Anschluss kan man entweder 12 Elektroautos gleichzeitig laden … oder 144 Fläschchen wärmen und ein Handy laden.

Wie organisiert die Fülle an Informationen den Teilnehmern verabreicht wird, ist beeindruckend. Christopher ist spätestens nach dem Essen, welches man sich damals in der Mensa gewünscht hätte, so richtig überdreht => die Teamvorstellung übernehme ich im Alleingang. Um 22 Uhr ist alles gesagt und die Teams verteilen sich in die zugewiesenen Unterkünfte. Bei uns ist es eine Jugendherberge, wir dürfen ein Doppelzimmer beziehen. Und auch auch da hat sich viel getan … oder liegt es an der Schweiz? 😉

Unser Auto ist am Abend leider nur auf 40% geladen … hab die Ladebox noch in der Nacht zerlegt und auf optische Auffälligkeiten untersucht. Nix. Sie scheint zu laden, jedoch sehr langsam – vermutlich weit unter den 16A, die uns zur Verfügung stehen. Werde morgen bei Phoenix Contact noch einen Versuch starten … und die verlorene Zeit mit der mobilen CHAdeMO etwas kompensieren … sofern die Kapazitäten vorhanden sind. Glück im Unglück: In Gruppe 2 sind reichweitenschwache Fahrzeuge dabei – daher bekommen wir öfter Ladepausen zugesprochen. Wir bleiben dran.

One thought on “Wave2017 – ETH”

  1. Move from.Stadthausanlage to the technical highscool ETH Hönggersberg. E-mobility seems to be born here … and as you say „born“ … big plugs not only good for charging many e-cars – warm your babies bottle and charge your phone.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.